MädchenMusikAkademie 2012

Die Mädchen-Musik-Akademie richtet sich an Mädchen und junge Frauen, die …

… bereits Musik machen und ambitioniert sind, den Beruf der Musikerin auf einem professionellen Niveau anzu streben.
… gerne professionell Musik machen wollen und nicht wissen, wie sie in diesem BusinessFuß fassen können.
… mit anderen Mädchen und jungen Frauen gemeinsam Musik machen wollen oder eine Band suchen.
… den Austausch zwischen jungen Musikerinnen fördern und ein Netzwerk aufbauen wollen.

An der Mädchen-Musik-Akademie können ca. 20 Mädchen und junge Frauen zwischen 12 und 22 Jahren teilnehmen.

Von Mittwoch, den 10.10. bis Freitag, den 12.10. wohnen die Teilnehmerinnen dann gemeinsam auf dem Bauspielplatz, einer Jugendeinrichtung in Gelsenkirchen. Von morgends bis abends gibt es Workshops und Austauschmöglichkeiten mit den Dozenten und den anderen Teilnehmerinnen.
Hier werden auf der einen Seite Workshops zu verschiedenen Instrumenten angeboten, welche die einzelnen Teilnehmerinnen dann an allen Tagen mehrmals besuchen:

Gitarre • Katrin Remmert
Bass • Julian Rybarski
Keyboard • Alexandra Weikert
Gesang • Nora Fitting
Schlagzeug/Cajon • Matthias Plewka

Auf der anderen Seite git es auch Workshops zum Thema „Musikerin als Beruf“. Diese Workshops umfassen verschiedenste Bereiche, von Bühnendarstellung über Bandcoaching bis hin zu Musikproduktion, und sind für alle Teilnehmerinnen zugängig:

Künstler sein als Lebenskonzept • Danja Mathari und Jerome Vazhayil/ Tengu Basement
Musik-Produktion (für Anfänger) • Sebastian Maier/Tengu Basement
Live-Performance elektronische Musik •Tillmann Mühlenberg/ Tengu Basement
Bandcoaching • Julian Rybarski
Songwriting, Englisch • Emma-Lee Moss (Emmy the Great)
How to be a band • Doctorella
Bühnendarstellung • Rieke Steierl

Abends gibt es die Möglichkeit auf einer kleinen Bühne im Haus gemeinsam zu jamen. Am Freitag findet dann ein gemeinsames Abschlusskonzert statt, bei welchem, neben den Teilnehmerinnen, auch die Dozenten Doctorella und Danja Atari /Tengu Basement auftreten werden.
Für alle, die einen weiteren Heimweg haben, gibt es die Möglichkeit im Anschluss an das Konzert noch einmal auf dem Bauspielplatz zu übernachten und nach dem Frühstück am Samstag abzureisen.
Da es sich bei der Unterkünft um eine Jugendeinrichtung handelt, sind nur Mehrbettzimmer verfühgbar und alle Teilnehmerinnen sollten sich an Spühl- und Putzdiensten beteiligen. Dafür bekommen die Teilnehmerinnen allerdings eine Vollverpflegung mit vegetarischem Mittagessen.
Es gibt einen Teilnahmebetrag von 10€ pro Person, welcher an den Bauspielplatz für die Unterkunft entrichtet werden muss. (Ermäßigung in Sonderfällen möglich) Ansonsten fallen aber keine weiteren Kosten für die Akademie an.

Hintergrund

Die Mädchenmusikakademie ist ein Teil des Projektes „Mädchen in der populären Musik – (k)ein Genderthema?“, das langfristig angedacht ist. Dieses hat im vergangenen Jahr mit einem Fachtag begonnen und soll perspektivisch verstetigt werden. Es wird aus folgenden Bausteinen bestehen:
• Fachtage und Symposien für Fachkräfte
• Musikakademien für Mädchen / junge Frauen, die sich professionell im Bereich Popmusik
betätigen wollen
• Anregung eines Diskurses zu dem Thema, zunächst angedacht in Form eines Blogs
Der 1. Fachtag hat bereits im November 2011 stattgefunden. In Herbst 2012 findet in Gelsenkirchen die 1. NRW-weite Mädchenmusikakademie statt. Hier werden junge Musikerinnen zwischen 12 und 22 Jahren vier Tage lang von erfolgreichen MusikerInnen unterrichtet. Im Vordergrund steht der Austausch der Mädchen, jungen Frauen und DozentInnen. Den Mädchen soll hier ein Raum geboten werden, kreative Ideen zu entfalten und gleichzeitig das Know-how zu bekommen, ihre Bestrebungen nach einer professionellen Berufstätigkeit in der populären Musik umsetzen zu können. Parallel dazu soll ein lebendiges Netzwerk (auch im Internet) entstehen, in welchem nicht nur im musikalischen Bereich, sondern auch unter Gender-Gesichtspunkten diskutiert werden soll.

Ein gemeinsamer Anspruch der Musikerinnen und Musiker war und ist die Förderung von Mädchen, insbesondere im Bereich der populären Musik. Aufbauend auf den Erkenntnissen der praktischen Arbeit und den Diskussionen des Fachtages initiierte das Mädchenzentrum die erste NRW-weite Mädchenmusikakademie für den Herbst 2012 in Gelsenkirchen. Hierbei geht es vor allem darum, talentierte, engagierte und professionell ambitionierte Mädchen und junge Frauen zusammen zu bringen, um ihnen berufspraktisches Wissen und Kontakte für Kooperationen zu vermitteln. Gleichzeitig lernen die Mädchen in der Akademie von bereits erfolgreichen, teils bekannten Musikerinnen, was den Mädchen die fehlenden oder nicht passenden Vorbilder aufführen und damit auch ihr Gefühl der Selbstwirksamkeit verstärken soll. Der persönliche Erfahrungsaustausch in einem geschützten Raum soll die Mädchen in ihrem Bestreben stärken und ihnen Wege aufzeigen und Role-Models schaffen.
Im Vorfeld wird es einen Infotag geben, bei welchem die einzelnen Workshops vorgestellt werden und sich Mädchen und junge Frauen für die Akademie bewerben können.

Die Workshopauswahl im musikalischen Bereich reicht angefangen beim Gesang, von Gitarre und Bass über Schlagzeug, Cajón und Keyboard bis hin zu Saxophon und DJing. Die Mädchen lernen hier täglich in kleinen Gruppen an ihrem eigenen Instrument intensiv von professionellen Musikerinnen und Musikern. Die musikalischen Workshops sollen die Mädchen dann fachlich-musikalisch in diesem Bereich fördern. Der fachlich-musikalische Input steht allerdings eher an einer sekundären Stelle. Wichtiger Bestandteil der Akademie im Sinne der Vorbereitung auf die Künstlerische Karriere sind die Workshops zum Thema „Musikerin als Beruf“. Hier lernen die Mädchen den Berufsalltag der Musikerin kennen. Sie erhalten Einführung in Bereiche wie PR- und Konzertmanagement, in Aufnahme- und Tontechnik sowie Produktion.
Parallel dazu finden jeden Abend gemeinsame Jam-Sessions und Konzerte, z.T. gemeinsam mit den DozentInnen, statt. Hierbei können Stücke, deren harmonische Schemata und Melodien allen Musikerinnen bekannt sind, gespielt werden, oder es wird frei improvisiert. Die Mädchen sollen hier die Atmosphäre und das Gefühl für öffentliche Auftritte entwickeln. Auch der musikalische Austausch und die Kommunikation spielen hier eine wichtige Rolle. Zum Abschluss der Akademie wird es ein großes öffentliches Abschlusskonzert geben, bei welchem die Mädchen noch einmal zusammen mit bekannten MusikerInnen ihr Bestes auf der Bühne geben werden.
Plakat MädchenMusikAkademie